login

» Fragen und Antworten

 
zweitmarkt auktion - 7Hier finden Sie einige Fragen rund um das Thema Zweitmarkt Lebensversicherung.
Ist Ihre Frage nicht dabei rufen Sie uns an unter:

0441 219 751 30

oder schicken Sie uns eine mail an info@zweitmarkt-auktion.de


Welche Alternativen gibt es zum Verkauf?

Wenn Sie dringend Geld benötigen, gibt es keine Alternative. Entweder Sie kündigen die Lebensversicherung bei Ihrem Versicherungsunternehmen und machen Verlust, oder Sie verkaufen sie und erhalten so mehr Geld. Wenn Sie sich die Beiträge für die Lebensversicherung momentan nicht leisten können, aber die Lebensversicherung behalten möchten, gibt es die Möglichkeit der "Beitragsstundung oder -freistellung". Allerdings sinkt dann auch die zu erwartende Ablaufleistung, weil das Guthaben Ihrer Lebensversicherung nicht weiter wächst. Außerdem sollten Sie bedenken, dass der Versicherer bei Beitragsfreistellung häufig genauso verfährt, wie bei der Stornierung: er bringt einen Abschlag von Ihrem Guthaben in Abzug, was sich negativ auf die Rendite auswirkt. Das gilt auch für die Beitragsreduzierung. Beim so genannten Policendarlehen beleihen Sie das Ihnen zustehende Guthaben. Allerdings berechnet Ihnen der Versicherer dafür Darlehenszinsen, die häufig höher sind, als die Rendite, die das beliehene Guthaben erwirtschaftet.

Warum sollte ich meine Lebensversicherung verkaufen, statt sie zu stornieren?

Eine Lebensversicherung läuft in Deutschland durchschnittlich 27 Jahre. In dieser Zeit kann Unvorhergesehenes passieren. Manchmal ist es zwingend erforderlich oder sinnvoll, sich von seiner Lebensversicherung zu trennen: Sie möchten Ihre Schulden tilgen Sie brauchen Kapital für einen Geschäftsaufbau Sie möchten Ihre Hypothek vorzeitig ablösen Sie werden arbeitslos Sie gehen in den vorzeitigen Ruhestand Sie benötigen Geld im Falle einer Scheidung Sie werden krank Sie sind mit der Rendite Ihrer Lebensversicherung nicht zufrieden Sie haben andere, unvorhergesehene Ausgaben

Was ist der Zweitmarkt für Lebensversicherungen?

Ein Zweitmarkt für Kapitallebens- und Rentenversicherungen entsteht, wenn sich ein Versicherungsnehmer vor dem vertraglich vereinbarten Fälligkeitsdatum von seiner Lebensversicherung trennen möchte. Bis 1999 konnte die Lebensversicherung in Deutschland ausschließlich bei der Versicherungsgesellschaft storniert und zum angebotenen Rückkaufswert zurückgegeben werden. Durch einen Aufkäufer haben Sie nicht nur schneller Zugriff auf Ihr Geld. Wenn der Aufkäufer Ihre Lebensversicherung kaufen kann, dann erhalten Sie auch einen höheren Auszahlungsbetrag als bei einer Vertragsstornierung. Außerdem bleibt Ihnen ein beitragsfreier Todesfallschutz erhalten. In Ländern wie Großbritannien gibt es übrigens schon seit über 150 Jahren einen Zweitmarkt für Kapitalversicherungen.

Wieso kann ein Aufkäufer mehr Geld bezahlen als die Versicherungsgesellschaft?

Bei vorzeitiger Kündigung der Lebensversicherung zieht Ihnen die Versicherungsgesellschaft eine Stornogebühr vom bereits erwirtschafteten Guthaben Ihrer Lebensversicherung ab. Der Restbetrag ist der so genannte Rückkaufswert, den die Versicherungsgesellschaft im Stornofall anbietet. Bei Verträgen, die vor Ablauf von 12 Jahren storniert werden, wird außerdem noch die Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag in Höhe von insgesamt 26,375 Prozent, abgezogen. Somit bekommen Sie oft weniger heraus, als Sie an Beiträgen bereits eingezahlt hatten. Beim Verkauf der Lebensversicherung an einen Aufkäufer wird keine Stornogebühr fällig, weil Ihre Lebensversicherung nicht gekündigt wird. Außerdem beteiligt der Aufkäufer Sie an den zukünftig zu erwartenden Überschüssen. Sie müssen in der Regel auch keine Kapitalertragsteuer zahlen, weil die Steuerpflicht auf den Aufkäufer übergeht. Somit kann der Aufkäufer Ihnen ein deutlich besseres Angebot für Ihre Lebensversicherung machen als das Versicherungsunternehmen.

Warum benötigt der Aufkäufer auch die Unterschrift und Ausweiskopie sowie die Adresse der versicherten Person?

Die Versicherung kann von uns einen Lebensnachweis der versicherten Person verlangen, deshalb muss der Aufkäufer die versicherte Person in den Verkaufsprozess mit einbeziehen. Aber auch aus Fairnessgründen möchte der Aufkäufer die versicherte Person von den Änderungen bezüglich der Police in Kenntnis setzen, denn auch die versicherte Person muss mit einer Weitergabe ihrer Daten (im Rahmen der Vertragsabwicklung z. B. an Banken) einverstanden sein.

Warum prüft der Aufkäufer Ihre Unterschrift so genau (Personalausweiskopie etc.)?

Um sicherzustellen, dass wirklich Sie, der Versicherungsnehmer, unterschrieben haben, prüft der Aufkäufer vor allem in Ihrem Interesse. Denn nur so können wir ausschließen, dass kein nicht-berechtigter Dritter, der Ihre Police ohne Ihr Einverständnis in Händen hat, sie an den Aufkäufer verkaufen kann.

Konkret: Wie lange dauert es bis Sie Ihr Geld erhalte?

Von der Anfrage bis zur Auszahlung vergehen normalerweise 6 bis 12 Wochen - dies ist abhängig von der Servicequalität Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Wie lange beträgt die Bearbeitungszeit nach Eingang der unterschriebenen Vertragsunterlagen normalerweise?

Circa 3 bis 6 Wochen. Sie werden von dem Aufkäufer informiert und können selbst durch Nachhaken bei der Versicherung den Vorgang beschleunigen.

Sie können den Bearbeitungsvorgang beschleunigen

Zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie dem Aufkäufer alle Unterlagen vollständig zur Verfügung stellen. Die Erfahrung hat aber auch gezeigt, dass das persönliche Nachfragen durch Sie beim Versicherungsunternehmen die Bearbeitung erheblich beschleunigen kann.

Warum muss beim Verkauf einer Rentenversicherung eine Risikolebensversicherung abgeschlossen werden und wer bezahlt sie?

Bei der Rentenversicherung erfolgt im Todesfall lediglich die Rückerstattung der Beiträge. Deshalb muss eine Risikolebensversicherung abgeschlossen werden, um den Finanzierungsaufwand (Kaufpreis, Prämie, Verzinsung) von dem Aufkäufer zu decken. Beitragszahler und Versicherungsnehmer dieser Risikolebensversicherung ist der Aufkäufer.

Gibt es Unterschiede bei der Verkaufsabwicklung zwischen Kapitallebens- und Rentenversicherungen?

Ja. Bei der Rentenversicherung muss zusätzlich eine Risikolebensversicherung abgeschlossen werden.

Warum braucht der Aufkäufer so viele Daten?

Der Aufkäufer benötigt diese Daten, um eine sorgfältige Prüfung und genaue Bewertung der jeweiligen Police vornehmen zu können. Wenn nicht alle Daten vollständig vorliegen, kann Aufkäufer kein Kaufangebot erstellen

Warum kauft der Aufkäufer keine Lebens- oder Rentenversicherung, die noch mehr als 20 Jahre bis zum Ablauftermin vor sich haben?

Der Aufkäufer prüft bei der Berechnung, wie wahrscheinlich das Versicherungsunternehmen seine Prognosen zur Ablaufleistung halten kann. Je länger die Zeit bis zum Ablauf des Vertrages, desto unsicherer die Berechnung.

Was geschieht, wenn die angegebenen Werte falsch sind und wer hat die Konsequenzen zu tragen?

Grundsätzlich trägt der Versicherungsnehmer die Verantwortung für die Richtigkeit der Zahlenwerte. Bei falschen Angaben muss entsprechend der Vereinbarung im Kaufvertrag der Kaufpreis neu errechnet werden.

Wie berechnet die Zweitmarktauktion den Kaufpreis und warum gibt es Unterschiede?

Bei der Berechnung des Kaufpreises sind folgende Punkte entscheidend: Gesellschaft, Tarif, Zusatzversicherungen, Versicherungsbeiträge, Restlaufzeit, Rückkaufswert und Ablaufleistung. Diese Faktoren variieren von Vertrag zu Vertrag und ergeben deshalb unterschiedliche Kaufpreisangebote.

Was geschieht, wenn der Abtretungsgläubiger dem Verkauf an einen Aufkäufer nicht zustimmt?

In diesem Fall kann ein Kauf der Police durch den Aufkäufer nicht zustande kommen, da das Einverständnis des Abtretungsgläubigers zwingend erforderlich ist.

Wann soll ich die Beitragseinzugsermächtigung widerrufen und wann soll ich den eingezogenen Beitrag von der Bank zurückverlangen?

Sobald Sie die Information erhalten, dass der Aufkäufer die Abtretung angezeigt hat, widerrufen Sie bitte Ihre Einzugsermächtigung. Sollten, nachdem Sie den Kaufpreis erhalten haben, noch weitere Beiträge von Ihrem Konto abgebucht werden, bitten wir Sie, diese möglicherweise danach noch abgebuchten Beträge mittels Rücklastschrift zurück zu holen.

Warum ist eine zusätzliche Zusendung des Kontoauszuges über die gezahlten Versicherungsbeiträge nötig, auch wenn die Versicherung die laufende Prämienzahlung bestätigt?

Da aus der Bestätigung der Versicherung weder der Name des Beitragszahlers noch die Höhe des gezahlten Beitrages hervorgehen, bedarf es der Zusendung eines Kontoauszuges.

Kann man seine Policen nach einer gewissen Zeitspanne wieder vom Aufkäufer zurück erwerben?

Nein. Die Police ist bei Rückkauf steuerschädlich, dies würde für Sie einen erheblichen Nachteil bedeuten. Deshalb bietet der Aufkäufer keinen Rückkauf der Policen an.

Müssen auf den Kaufpreis Steuern gezahlt werden

Nein. Auch nicht bei Verträgen, die noch keine 12 Jahre laufen. Bei Kündigung der Lebensversicherung vor Ablauf von 12 Jahren würde bei Kündigung Kapitalertragsteuer fällig werden. Beim Verkauf müssen Sie diese Steuer nicht zahlen, da sie in der Regel auf Aufkäufer übergeht.

Werden Lebensversicherungen von allen Versicherungsgesellschaften aufgekauft?

Grundsätzlich prüfen die Aufkäufer jede Lebensversicherung. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir Ihre Lebensversicherung kaufen können, steigt allerdings, wenn Sie diese bei einer dieser Gesellschaften abgeschlossen haben: Positivliste der Aufkäufer AG (PDF-Datei, 21KB) Die Positivliste der Aufkäufer AG wird laufend aktualisiert und deckt 85 Prozent des Marktes ab.

Kann die Versicherungsgesellschaft dem Verkauf widersprechen?

Nein. Sie können Ihre Lebensversicherung verkaufen - wann und an wen Sie wollen. Der Versicherer kann sich zwar formal einem Versicherungsnehmerwechsel verweigern, einer Abtretung der Lebensversicherung an den Verkäufer muss er jedoch zustimmen.

Was passiert nach dem Verkauf mit meiner Lebensversicherung

Ein Aufkäufer kauft Lebensversicherungen vor allem für den Handelsbestand, aber auch im Auftrag institutioneller Investoren. Der Aufkäufer zahlt die Prämien weiter und vereinnahmt zum Vertragsende die Ablaufleistung. Da der Vertrag nicht aufgelöst wird, kann Ihnen der Aufkäufer auch einen Todesfallschutz erhalten.

Was passiert, wenn die versicherte Person stirbt?

Für den Fall, dass Ihr Vertrag einen Todesfallschutz vorsieht, bleibt Ihnen dieser beim Verkauf in verminderter Form erhalten. Beim Tod der versicherten Person erhalten die Erben vom Aufkäufer eine nachträgliche Kaufpreiserhöhung. Die Versicherungsgesellschaft zahlt die Todesfallsumme an den Aufkäufer aus. Hiervon zieht der Aufkäufer alle bis dahin angefallenen Kosten (Kaufpreis, bis dahin bezahlte Prämien und eine angemessene Verzinsung) ab. Der verbleibende Betrag wird den Erben ausgezahlt.

Ihre Frage ist nicht dabei?

Kein Problem. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beantworten Ihre Fragen gerne. schicken Sie uns eine E-Mail. Unter dem Menüpunkt "Kontakt" finden Sie ein Kontaktformular